Abgeschlossene Projekte

Wiederaufbau der Gebetsmühle im 2016

 

Auf Bitten der Bewohner von Khiraule und in Kooperation mit unserer nepalesischen Partnerorganisation, EcoHimal, ist vorrangiges Ziel des Vereins die Stabilisierung der alten, großen Gebetsmühle und der Wiederaufbau des sie schützenden Hauses. Die Gebetsmühle ist 2,5 Meter hoch und 2 Meter breit. In ihrem Inneren sind viele tausend heilige Manimantras enthalten.

 

Das sie schützende und stützende Gebäude ist durch das Erdbeben schwer beschädigt worden, die Gebetsmühle wurde dabei destabilisiert. Die Gebetsmühle spielt eine zentrale Rolle im Leben der Bewohner. Die laufenden Kosten für das Gebäude, die Ausstattung und das Häuschen werden ausschließlich durch Spenden finanziert. Zwei der Mönche haben eine Ausbildung in einem tibetisch-buddhistischen Zentrum in Namdelung/Indien erhalten. Der Unterricht dort erfolgte in tibetisch, eine Sprache, die Mönche beherrschen müssen.

 

Nothilfe im Juni 2015

 

In der Monsunzeit steigt die Gefahr von Erdrutschen und Überschwemmungen in der Himalaya-Region. In diesem Jahr fällt der Monsun besonders stark aus und es gab bereits einige Schlammlawinen mit weiteren Todesopfern, auch im Solukhumbu Distrikt. Eine weitere Gefahr droht nun auch von den Gletscherseen oberhalb der Dörfer. Diese drohen überzulaufen.

 

Damit die Bewohner von Khiraule und in der Gemeinde Bung einigermaßen geschützt die Monsunzeit überstehen können, haben wir Khiraule und die Klöster und Schulen in der Gemeinde mit Planen versorgt.

Khiraule besteht aus 54 Häusern und beherbergt etwa 300 Einwohner. Viele Häuser sind nicht mehr bewohnbar. Jede Familie hat 2 - 3 Planen erhalten, ebenso das Kloster und die Schule. Hier lagern auch die Reserveplanen.

 

Unserem Hilfsansatz gemäß haben alle Menschen Planen erhalten, unabhängig ihrer ethnischen Zugehörigkeit und Kaste. 

Vor Ort organisiert hat dies der Cousin, unseres Vereinsvorstandes, Mönch Acharya Nurbu Sherpa. Freunde und Familienangehörige haben die Planen von Kathmandu in 8 - 9 Tagesmärschen ins Dorf transportiert.

Nothilfe Aktion im August 2015

In Kooperation mit dem Freundeskreis Nepalhilfe e. V. bekommt das Dorf Khiraule Wellblech-Dächer. Diese dienen als Schutz vor dem Monsunregen und sind zugleich als provisorischer Winterschutz gedacht.

 

Der Transport wird von Tenjee Sherpa (Bild), Everestbesteiger, organisiert.

 

Wellblechdächer halten ca. 25-30 Jahre und können mittelfristig als Dach für die dann wiederaufgebauten Häuser verwendet werden. 

 

Besuch des Gutachters in Khiraule

Mit Hilfe unseres Partners ECO Himal konnten wir einen Ingenieur aus Kathmandu beauftragen sich in Khiraule, gemeinsam mit den Dorfbewohnern, ein Bild vom Zustand der Bausubstanz zu machen. Er erarbeitet nun ein Gutachten, das uns die Einleitung gezielter Maßnahmen ermöglicht. Hier ein paar Impressionen dazu: