Tashi Delek, Namaste, Guten Tag. 




Mein Name ist Namgel Sherpa.

Ich stamme aus dem Dorf Khiraule im Solukhumbu Distrikt im Osten Nepals.

 

Nach dem Schulbesuch in meinem Heimatort Khiraule ging ich zum Studium nach Kathmandu. Zur Finanzierung meines Studiums und um meine Familie ernähren zu können, führte ich, gemeinsam mit meinem Onkel, Trekking Touren in ganz Nepal. Seit 2001 ist Bonn für mich meine zweite Heimat. Hier lebe ich mit meiner Familie. Ich arbeite bei Globetrotter Ausrüstung in Köln, bei dem ich eine kaufmännische Ausbildung absolviert habe, sowie im Anschluss daran meine Fortbildung zum Handelsfachwirt. 

 

Der Mount Everest, als höchster Berg der Erde, ist auch gleichzeitig der höchste Punkt des Solukhumbu Distrikts.

Der bewohnbare Teil des Distrikts erstreckt sich über fast 3.500 Höhenmeter, von etwa 550 m - 4.000 m ü. N.N.. Mein Heimatdorf Khiraule liegt auf 2.500 Meter Höhe, inmitten  des Himalayas,  über den es mit Gletscherwasser versorgt wird. Khiraule hat ca. 300 Einwohner.

Die einfachen Häuser bestehen aus Stein, Holz und Lehm. Außer ein paar Solarlampen gibt es keine weiteren, strombasierten Energiequellen. Gekocht wird mit Holz und Viehdung.

 

Es gibt ein buddhistisches Kloster als zentralen Anlaufpunkt, eine Grundschule bis zur 7.Klasse und Teehäuser.

Die meisten jungen Sherpa arbeiten heute in der Tourismusbranche, als Bergführer oder als Träger am Mount Everest. Die Älteren betreiben häufig auf eigenem Boden Landwirtschaft und Tierhaltung. Landwirtschaft wird hauptsächlich für den Eigenbedarf und für den Tauschhandel betrieben. Die einmalige Ernte im Jahr ist stark wetterabhängig.

 

Im Solukhumbu leben verschiedene Volksgruppen, wie Sherpa,  Chetri, Tamang und Rai mit buddhistischer und hinduistischer Tradition. Das gesamte Gebiet ist nur zu Fuß von Lukla, Phaplu oder Tumlingtar aus erreichbar.

Von Kathmandu aus dauert ein Fußmarsch 8 - 9 Tage.

 

Seit dem verheerenden Erdbeben sind mein Heimatdorf Khiraule und auch alle anderen Dörfer im Solukhumbu Gebiet, so gut wie zerstört. Dieses Erdbeben war der Auslöser für die Gründung des Vereins

 

 "Aktion Solukhumbu Nepalhilfe e.V."


Gegründet aus einer privaten Initiative, entstanden aus einer Welle der Hilfsbereitschaft durch unseren Freundeskreis.

Hier erfahren Sie mehr über unseren Verein 

 

Wenn auch Sie helfen möchten die Lebensumstände der Menschen im Solukhumbu Gebiet zu verbessern,

dann spenden Sie doch für eines unserer Projekte. Oder werden Sie Partner unseres Vereins und engagieren sich mit uns für eine bessere Zukunft für die Menschen im Sherpaland.

 

Thug Je Che und Danke

Namgel Sherpa